(Team-)Konflikte lösen. Augen auf und durch!

Konflikte sind schwierig.

Wenn mit dem Kollegen nicht mehr gut Kirschen essen ist, wenn der Chef sich bei Konflikten entschuldigen lässt, die Vorgesetzte nur noch eine blöde Ziege - wahlweise auch eine dumme Kuh - ist, wenn die Mitarbeitenden jeder Kindergartengruppe Konkurrenz machen, man sich im Kreis dreht, das Wort "Konflikt" nicht mehr hören kann, wenn der Weg ins Büro keinen Spaß mehr macht, wenn die Belastung zu groß ist, wenn die Mutter oder der Partner nerven, dann ist es Zeit, die Situation zu klären.

Konflikte sind schwierig. Und zu lösen.

Sich aus Verstrickungen zu befreien, ob übergestülpt oder selbst eingebrockt, ist nicht leicht. Das anzuerkennen, anzunehmen und auszuhalten ist bereits eine ganz eigene Aufgabe und eine gute Basis.

Klarheit. Mut. Und.

Nach über 20 Jahren in meinem Job sind diese Begriffe - und die Haltung dazu - ein perfektes Schmiermittel, um die angespannte Situation zu lösen. Klar, man muss wieder miteinander reden, zuhören und die Perspektive wechseln. Aber ohne Klarheit, Mut und "Und" ist das alles nichts.

Und?!

"Und" ist das Gold im Schmiermittel, ist ein Befreiungsschlag, wenn es im Team oder der Familie drunter und drüber geht, ist der Moment, wenn es "klick" macht. Danach ist der Rest fast nur noch Peanuts.

Bereit

Um einen Konflikt zu lösen, benötigt man im ersten Schritt einen Gedanken: Bereit!